Veranstaltungen

Mi 28. Juni
Wiesbaden
Literaturhaus Villa Clementine
Ort: Literaturhaus Villa Clementine
Frankfurter Straße 1
65189 Wiesbaden

Eintritt: 8 / 7 Euro (Vorverkauf), 12 / 11 Euro (Abendkasse), Vorverkauf Wiesbaden Tourist Information, Marktplatz 1, Tel.: 0611 1729930, www.wiesbaden.de/tickets

Jürgen Becker
Aus der Kölner Bucht. Gedichte

Moderation: Michael Braun

Er habe zum Schreiben von Gedichten gefunden, um den „Einzelheiten der Wahrnehmung, der Erfahrungen“ eine Sprache zu geben. Jürgen Becker, der zu den wichtigsten Erneuerern der westdeutschen Literatur seit den 60er Jahren gehört, war in Prosa und Hörspiel immer ein bekennender Avantgardist. Seine Gedichte dagegen sind von einer zeitlosen Schönheit. Die Städte und Landschaften seiner Verse heben die Zeitordnung auf: Geschichte und Gegenwart werden in beiläufigem Tonfall so durchlässig miteinander verwoben, dass beide eine gleichwertige Präsenz gewinnen. Die Gedichte von Jürgen Becker selbst gelesen zu hören, ist ein Ereignis.

In Kooperation mit dem Literaturhaus Villa Clementine

Jürgen Becker

Der Lyriker, Prosa- und Hörspielautor Jürgen Becker war Teil der Gruppe 47, deren Preis er 1967 gewann. Zahlreiche weitere Auszeichnungen folgten, darunter der Heinrich-Böll-Preis 1995, der Uwe-Johnson-Preis 2001 und zuletzt der Georg-Büchner-Preis 2014.

Michael Braun

Michael Braun ist Literaturkritiker und Herausgeber des „Deutschlandfunk Lyrikkalenders“.

Kronberg im Taunus
Burg Kronberg
Ort: Burg Kronberg
Schlossstraße 10–12
61476 Kronberg im Taunus

Eintritt: 9 / 6 Euro

Tickets

Thomas Rosenlöcher und Tom Schulz
Hirngefunkel und Stolpersteine. Gedichte

Moderation: Uwe Wittstock

Thomas Rosenlöcher und Tom Schulz sind kritisch gestimmte Empathiker, die vieles trennt, aber auch Entscheidendes verbindet. Beide stammen aus der ehemaligen DDR, was ihnen eine ironische Distanz zum funkelnden Westen gibt und ihren Blick für Missstände schärft. Doch während der melancholische Spötter Rosenlöcher die große Welt in einem Garten in Kleinschachwitz erkundet, führen uns die jüngst erschienenen Gedichte von Tom Schulz hinaus und in die Ferne – nach Litauen, Rhodos, Mexiko oder zu den Kühen vor einem Atomkraftwerk. Beiden aber ist die Elbstadt Dresden, die Heimstatt der Melancholiker und Wutbürger, ein Topos für die jüngere Geschichte, die tiefe Spuren in ihren Gedichten zeitigt.

In Kooperation mit der Stiftung Burg Kronberg und dem Hochtaunuskreis

Thomas Rosenlöcher

Thomas Rosenlöcher schreibt Lyrik, Kinderbücher und Essays. 2017 erhielt er die Ehrengabe der Deutschen Schillerstiftung.

Tom Schulz

Tom Schulz arbeitet als freier Autor und Übersetzer unter anderem niederländischer Literatur in Berlin. Sein neuester Gedichtband „Die Verlegung der Stolpersteine“ erschien Anfang 2017.

Uwe Wittstock

Uwe Wittstock leitet das Literaturressort beim Magazin Focus. 

Frankfurt am Main
AusstellungsHalle 1A
Ort: AusstellungsHalle 1A
Schulstraße 1 A
60594 Frankfurt am Main

Eintritt: 9 / 6 Euro

Tickets

Uwe Dierksen und Frank Witzel
Grund unter Grund. Neue Musik / Neue Gedichte

Mit seiner „Erfindung“ hat sich Frank Witzel einen Ruf als kühner Romancier und wandelndes Kompendium der Nachkriegs-(pop)-kultur erworben. Doch er kann auch kurz, wie an diesem Abend der Lyriker Witzel beweist. Zusammen mit Uwe Dierksen hat er ein Projekt erarbeitet, das die Gründe und Untergründe aufzeigt, die sich durch das Aufeinandertreffen, Ineinandergreifen, Ergänzen und Kontrastieren von Musik und Text ergeben. In einer direkten und spontanen Kommunikation, in der das Komponierte und Ausformulierte immer wieder von improvisierten Fragmenten durchkreuzt wird, vertauschen sich die Rollen, wird die Sprache zum Klang und die Musik zur Erzählung.

In Kooperation mit der Ausstellungshalle 1A

Uwe Dierksen

Uwe Dierksen ist Posaunist im Ensemble Modern und internationaler Solist. Er komponiert Hörstücke und schreibt Stummfilmmusik im Auftrag der Murnau Stiftung und von ZDF und Arte.

Frank Witzel

Frank Witzel lebt in Offenbach am Main. Sein Roman „Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969“ wurde 2015 mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet. Im Oktober 2017 erscheint sein Gedichtband „Grund unter Grund“.

Frankfurt am Main
Hessisches Literaturforum im Mousonturm
Ort: Hessisches Literaturforum im Mousonturm
Waldschmidtstraße 4
60316 Frankfurt am Main

Eintritt: 7 / 4 Euro (Vorverkauf), 8/ 5 Euro (Abendkasse)

Tickets

Judith Hennemann, Jan Kuhlbrodt und Ulrike Almut Sandig
Das Jahrbuch der Lyrik 2017

Moderation: Malte Kleinjung

Die deutschsprachige Lyrik auf einen Nenner zu bringen, ist ein Ding der Unmöglichkeit – zu vielschichtig, zu variantenreich präsentiert sie sich. Einen Eindruck von dieser Bandbreite vermittelt seit 1979 das „Jahrbuch der Lyrik“. Es versammelt Dichterinnen und Dichter verschiedener Generationen und Stilrichtungen. Aber welche Kriterien helfen bei der Auswahl unter Tausenden von eingereichten Gedichten? Inwiefern lassen sich Trends und Schwerpunkte erkennen? Und welche Erwartungen richten sich an das „Jahrbuch“? Darüber diskutiert die Mitherausgeberin Ulrike Almut Sandig mit Jan Kuhlbrodt und Judith Hennemann.

 

In Kooperation mit dem Hessischen Literaturforum im Mousonturm

Judith Hennemann

Die Lyrikerin Judith Hennemann debütierte 2017 mit „Bauplan für etwas anderes“.

Jan Kuhlbrodt

Jan Kuhlbrodt veröffentlichte 2015 den Gedichtband „Kaiseralbum. Choräle und Kantaten“.

Ulrike Almut Sandig

Von Ulrike Almut Sandig erschien 2016 „ich bin ein Feld voller Raps verstecke die Rehe und leuchte wie dreizehn Ölgemälde übereinandergelegt“.

Malte Kleinjung

Malte Kleinjung ist Literaturwissenschaftler und Mitarbeiter im Hessischen Literaturforum.

Nach oben